Archive for Oktober, 2012

Keine Dirndl im Gewerbegebiet

Sonntag, Oktober 14th, 2012

Das neue Bekleidungseschäft im (alten) Gewerbegebiet darf dort zwar produzieren, aber nicht verkaufen.

Mich würde ja interessieren, ob die Leute die Immobilie selber ausgewählt haben oder sie von einem Immobilienmakler hierbei beraten wurden. Da würde ich dann erforderlichenfalls schon mal  Schadensersatz geltend machen.

Wolfratshausen braucht endlich einen Tunnel

Sonntag, Oktober 14th, 2012

Bereits im Februar 2008 wurde im Rathaus über diesen Tunnel gesprochen. Dann versank der Tunnel in der Versenkung. Nun, bevor jetzt womöglich die S-Bahn doch noch kommt, wird der Tunnel wieder hervorgekramt. Die Planung muß einigermaßen fortgeschritten sein, sonst findet der Tunnel wohl bei der S-Bahn-Verlängerung keine Berücksichtigung – sprich die Kosten für die Stadt würden entsprechend anwachsen.

Wenn ich mich recht erinnere war es der Immobilienmakler mit Sitz und Stimme im Rathaus, der einem anderen Immobilienmakler (=Bauherrn) hiermit wohl eins auswischen wollte.  Der Vorgenannte wohnt zwar in einem Stadtteil, der nur über eine einzige Straßenverbindung – allerdings kreuzungsfrei – an das Straßennetz angeschlossen ist. Die Bürgermeister-Seidl-Straße aber benötigt einen Tunnel.

Schließlich müsse man als Stadtrat 50 bis 100 Jahre nach vorne schauen. Schade, daß die beiden Stadträte vor 50 Jahren noch nicht im Gremium saßen….

Bislang wurde die Bürgermeister-Seidl-Straße vom Schwerverkehr über die Geltinger Straße – vom Möbel Mahler herkommend – angefahren. Sämtliche RVO-Busse, die ja auch zum Schwerverkehr zählen, fahren auf diese Weise ihren Stützpunkt an. Alle Anlieferungen für die bislang vorhandenen Firmen in dieser Straße werden auf diese Art und Weise vorgenommen.

Auch das Neubaugebiet am Ende der Bürgermeister-Seidl-Straße nach der Wendeschleife wurde auf diese Weise mit sämtlichen, notwendigen Materialien versorgt und gebaut. Das letzte noch vorhandene Grundstück aber soll gewerblich genutzt werden, weshalb dieses verbliebene Grundstück über einen Tunnel unterhalb der Bahntrasse versorgt werden soll. Ein Gewerbegrundstück – ein Tunnel ?

200 000  Euro sollen jetzt schon mal für die Planung für diesen zukunftsweisenden Tunnel ausgegeben werden.  Wenn die Bahnschranke dann doch kommen sollte, haben die Autofahrer wenigstens eine Möglichkeit mehr die Schranke zu umfahren.

   

  

Dr. Fleischer, CSU, also sowohl dafür als auch dagegen

Donnerstag, Oktober 4th, 2012

Dr. Fleischer macht als Immoverkäufer Werbung für Wohnungen in Geretsried – in S – Bahn – Nähe. Für eine solche gute Lage müßte ja schon etwas mehr Geld rüberwachsen beim Verkauf der Immobilie als sonstwo.

Als CSU – Chef von Wolfratshausen versucht Dr. Fleischer jedoch die S – Bahn mit allen Mitteln zu verhindern. Nur wer den Bahnübergang verhindert, kann die S – Bahn nach Geretsried verhindern.

Ist das dann eigentlich Betrug am Kunden, wenn man ihm einen „Mehrwert“ verkauft, den man aber gleichzeitig mit allen Mitteln zu verhindern sucht ??? Ist es denn wenigstens christlich ??? Oder zumindest sozial ???

Dr. Fleischer – und anderen Mitgliedern anderer Fraktionen des Landtages – ist während ihrer Zeit im Landtag die Vermehrung ihres Vermögens ja nicht so richtig gelungen! Will er das mit dem Verkauf Geretsrieder Immobilien in vermeintlicher S – Bahn – Nähe jetzt wettmachen ???   

    

  

Das Biotop für Eidechsen in der Königsdorfer Straße

Donnerstag, Oktober 4th, 2012

Auf der homepage der Freien Schule in Wolfratshausen ist nachzulesen, daß Lehrer und Schüler ein Biotop für die dort lebenden Eidechsen einrichten wollen.

Während der Bauarbeiten / Containeraufstellung für die Schule wurde auf dem Schulgrundstück eigens ein Zäunchen aufgestellt, um die Eidechsen daran zu hindern das Grundstück der Schule zu betreten.

Wenn nun aber die Eidechsen in ihrer Verzweiflung die Gegenrichtung eingeschlagen haben ….auf das nicht durch Zaun geschützte Grundstück des Nachbarn …. dann kamen sie buchstäblich unter die Räder …. unter die Räder und Ketten der Baumaschinen ….

Für das Nachbargrundstück hätte zwar der hiesige Tierschutzvereinspräsident als Mitarbeiter des Bauherrn / Immobilienverkäufers wohl ein Mitspracherecht gehabt… aber auch ein beim Immobilienmakler angestellter Tierschutzvereinspräsident kann sich ja schließlich nicht um alles kümmern….

Am Tierheim gibt es zwar ein teures Taubenheim aber halt kein Echsenheim, in welches die Eidechsen hätten ausgelagert werden können…

Man kann also nur hoffen, daß für das zu erstellende Eidechsen-Biotop einige Eidechsen überlebt haben, die dann dort glücklich ihre Wohnung beziehen werden können …     

Asylanten, äh Asylbewerber in unserer Stadt

Dienstag, Oktober 2nd, 2012

16 Asylbewerber wurden unserer Stadt zugewiesen und haben wohl zwischenzeitlich ihr Quartier bezogen.  Der Bürgermeister sucht(e), wie es bereits in anderen Gemeinden erfolgreich war, Betreuer für diese 16 Personen.

Das hat zwischenzeitlich wohl funktioniert. Es hätte mich aber auch gewundert !

16 Betreuer für diese Leute in unserer Stadt?! Eine Kleinigkeit. Alleine die Schnittmenge von röm-kath-Getauften, Kirchgängern, Kolpingmitgliedern und Mitgliedern bei den christlich-sozialen muß doch ein Vielfaches der gesuchten Betreuer ergeben !!!???

Man wird ein größeres Haus für die Asylbewerber benötigen, damit die Helfer der Schnittmenge überhaupt eine Chance haben …