Archive for November, 2010

Die KFZ – Zulassungsstelle muß bleiben !

Freitag, November 26th, 2010

Also manche im Kreistag trauen sich ja was ! Uns womöglich die Zulassungsstelle wegnehmen wollen. Das geht ja gar nicht. Auf was alles haben wir bereits verzichtet!

Der Aufschrei – man sieht es geht um etwas ganz, ganz wichtiges – gelingt dann sogar partei- und fraktionsübergreifend. Wenigstens die Fraktionsvorsitzenden und zwei Bürgermeister sind sich einig!

Da hätte es ja vielleicht gepaßt bei der Gelegenheit auch gleich eine Anlaufstelle für Hartz -IV – Empfänger in der Loisachstadt zu fordern.  So kurz nachdem man erst den Feiertag des heiligen Martin begangen hat, der den halben Mantel an einen Bettler weitergeben hat.  Aber wem hülfe denn schon ein halber Mantel!?

Nein, man muß eben Prioritäten setzen. Und das sind wohl die Autofahrer.

Halten wir fest: Unsere Räte aller Fraktionen setzen sich für den Verbleib der Zulassungsstelle in WOR ein. Für die Autofahrer also.

Außer der SPD setzen sich alle Fraktionen gegen die Bahnschranke ein, also für die freie Fahrt der Autofahrer.

Bei dem Einsatz für eine Umgehungsstraße sieht das Bild doch gänzlich anders aus. Da gibt es keine fraktionsübergreifende Zusammenarbeit. Warum ist dies den Räten nicht wichtig genug ???

Nun, Auto besitzt jeder Wähler mindestens eines. Die Geschäftsleute legen Wert darauf möglichst viele Autos in der Stadt zu haben. Eigentlich genügen denen Straßen und angrenzende Parkplätze, also möglichst nahe am Geschäft. Die an den Ein- und Ausfallstraßen wohnenden Wähler fallen dagegen zahlenmäßig ja kaum ins Gewicht. Und außerdem sind die selber schuld, wenn sie da wohnen. Hat ihnen ja niemand angeschafft.

Als Politiker muß man halt mal Prioritäten setzen. Und die sind meist da, wo man die Wähler vermutet.

        

Der Bahnschrankenstau hat auch gute Seiten !?

Montag, November 22nd, 2010

Den Gazetten war in letzter Zeit einiges zum Thema Auto zu entnehmen.

So soll also die aktuelle Generation bei weitem nicht so autovernarrt sein wie ihre Väter. Die jungen Leute brauchen nicht unbedingt ein SUV – eher nen Suff -, und können sich zum Teil – falls in der Stadt lebend – einen Verzicht auf ein Auto vorstellen. Sieh mal an !

Auf lange Sicht besteht also womöglich Hoffnung für die Warteschlange an der Sauerlacher Straße – wenn Schranke unten.

Gleichzeitig geben sich die Hersteller größte Mühe, Pausen die beim Autofahren auftreten können, zu überbrücken.

Bei BMW schaltet sich künftig bei Hindernissen das Auto ab, und offeriert auf einem Display die letzten eingegangenen e-mails, oder den Wetterbericht oder auch ein Spielchen. Gehts weiter, wird man darauf hingewiesen. Na also, es geht doch!

Bei Audi gibt es künftig bis zu 62 Lautsprecher im Auto – für den höchstmöglichen Klanggenuß. Und klassische Musik soll ja außerdem beruhigend wirken. Da kann man einen Schrankenstau doch recht gelassen hinnehmen … 

Wieder eine umsonstene Petition der CSU

Montag, November 15th, 2010

Es war mal wieder umsonst. Obwohl sich die hiesige CSU – und nicht nur diese – für die Erhaltung der Landwirtschaftsschule vehement eingesetzt hat, hat im Landtag nur die SPD ! den Wunsch unterstützt. (Na, ja, ob das so ernst gemeint war…)

Aber wir haben ja noch andere Petitionen der CSU über die noch nicht entschieden wurde… Wenn wir dieses mal nur von der SPD unterstützt wurden, kommt es bei der nächsten ja vielleicht parteiübergreifend ….? 

Kfz – Zulassungsstelle muß bleiben

Donnerstag, November 11th, 2010

Die CSU setzt sich mal wieder vehement ein…. diesmal für den Verbleib der Kfz – Zulassungsstelle in Wolfratshausen. Unterschriftenliste ist geplant, vielleicht gar eine Petition ?

Wo war denn die CSU als es um die Verlagerung der Arbeitsplätze der hiesigen Sparkasse ins alte Tölzer Landratsamt ging ? Klar, das ist was anderes. Da mußte man ja Nagler und Meinl bei ihren großen Plänen helfen. 

Wo war die CSU als festgelegt wurde, daß alle Sozialhilfeempfänger des Landkreises in Tölz vorsprechen mußten. Ohne durchgehende Busverbindung. Zwei Fahrkarten erforderlich waren?????

Aber um die Leute mit fahrbarem Untersatz, um die kümmert man sich. (Sozialhilfempfänger wählen vermutlich nicht die CSU oder gehen gar nicht zur Urne) .

Dabei könnte sich die christliche Partei doch wieder mal profilieren! Jeder christlich – soziale, der nach Tölz fährt um einen neuen fahrbaren Untersatz anzumelden, nimmt freiwillig und kostenlos einen Sozialhilfeempfänger mit nach Tölz, der mal wieder im Landratsamt vorprechen muß. Nach dem Motto: Jeden Tag eine gute Tat !

Schlittenbergerl

Montag, November 8th, 2010

Hat also letzthin einer auf merkur -online sich gefragt, warum man nicht den Aushub vom Waldramer Seminaristenheim hergenommen hat für das Waldramer Schlittenbergerl. Hätte man ja gar nicht soweit rumtransportieren müssen.

An der Bürgermeister-Seidl-Straße baut die Firma Krämmel und hat einen riesigen Berg von Aushub angehäuft. Da könnte man womöglich genug Material abzweigen. Muß natürlich transportiert werden.

Noch besser: An der Isarstraße wird demnächst der Grund ausgehoben zwecks einer Tiefgarage. Vielleicht könnte da der CSU-Fraktionsvorsitzende und Waldramer Bürger ja ein gutes Wort hinsichtlich Schlittenbergerl einlegen…..

Oder gehts womöglich doch in erster Linie um den Bauschutt, der irgendwie kostengünstig einfach weiter soll.  

Erste Sparmaßnahmen der Stadt

Montag, November 8th, 2010

Die Stadtverwaltung hat durchgegriffen! Irgendwo muß man ja schließlich anfangen mit dem Sparen.

Ab sofort brennt auf dem Bahnhofvorplatz, auf dem nebenan liegenden Park-and-Ride-Parkplatz sowie auf dem Durchgang zum Floßkanal kein Licht mehr.

Eigentlich wollte die Stadt ja einen Automaten mit Münzeinwurf anbringen, damit man für 10 Minuten Licht für den Nachhauseweg von der S-Bahn anfordern kann. Eine der Parteien  – näher am Bürger – soll aber gefordert haben, daß der Bürger fast kostenlos über eine Handynummer das Licht für 10 Minuten anforden können soll.

Man konnte sich aber politisch nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen:

Ob Münzeinwurf oder Handynummer soll später geklärt werden. Bis dahin bleibt das Licht erst mal aus.

Was ist an dieser technischen Anlage eigentlich so schwierig, daß das Licht immer wieder nicht funktoniert? Weder Bahnbeamten noch Busfahrern fällt dies scheins auf – bzw es ist ihnen halt schlicht und ergreifend sowas von wurscht.  

Nachtrag:

Also sowas aber auch. Früher wurde der Blog wenigstens gelesen. Na ja, gelesen wird er vielleicht noch. Aber leider nichtvon den Leuten, die am Bahnhof das Licht andrehen müssen. Es ist immer noch zappenduster dort. Schaun wir mal….