Archive for Februar, 2009

Tunnelblick

Donnerstag, Februar 26th, 2009

Gefahrengüter wie im speziellen Geretsrieder Fall dürfen also angeblich nicht in Eisenbahn – Tunnels befördert werden.

Wußte bislang gar nicht, daß in den Plänen ein Tunnel enthalten ist. Ist denn jede Tieferlegung mit einem womöglichen Deckel drauf schon ein Tunnel ?

Um Gefahrgut in einem Tunnel zu befördern gibt es entsprechende Anforderungen an die Bauweise dieses Tunnels. Damit der Tunnel das auch aushält, vermutlich. Oberirdisch aber darf das Gleis ohne weiteres an Wohnhäusern, Seniorenresidenzen etc. vorbeiführen. Oder müssten dann diese Wohnhäuser einen entsprechenden Schutzmantel bekommen?

Die Planer klären weniger Fragen als sie aufwerfen.  

Wolfratshausen und seine Obdachlosen

Mittwoch, Februar 11th, 2009

Die Pius-Brüderschaft möchte ja am Liebsten das Rad der Geschichte um 2000 Jahre zurückdrehen. Nur die damaligen Christen waren und sind die wahren Christen.

Aber soviel hat sich doch in den 2000 Jahren gar nicht geändert. Damals suchten Maria und Josef ein Obdach. Wie wir wissen, sind sie schließlich in einem Stall gelandet. Von den Herbergseltern aber wurden sie durchgehend abgewiesen.

Nun sucht man also ein neues Dach für die Wolfratshauser Obdachlosen. Die Stadt MUß hier tätig werden.  Renovieren oder Neubau in der Isarstraße, renovieren oder Neubau an der Münchner Straße. Nach dem bewährten CSU Motto, wenn das bislang schon dort war, haben sich die Anwohner doch schon daran gewöhnt… Und wo noch keine „Negativ – Einrichtung“ bislang war, will die CSU auch künftig keine haben.

Ein parteifreier der CSU malte sich schon mal aus, wie die betrunkenen Obdachlosen an der Münchner Straße die steile Treppe auf die B 11 hinunterfallen. (Problem gelöst, dachte ich so vor mich hin). Dabei gibt es doch auch hier durchaus Synergieeffekte! Müssen die betrunken nicht mehr vom Cafe Scheißhaus bis in die Isarstraße, haben sie es doch vielmehr künftig viel näher. Und wenn die dann alle bei Kneipenschließung mit dem Radl in verkehrter Richtung durch die Einbahnstraße fahren, braucht es womöglich auf Sicht  gar nicht soviele Wohneinheiten an der Münchner Straße.

Die Stadträte der CSU durften bei dieser Frage ohne Fraktionszwang rein nach ihrem Gewissen abstimmen. Oder wenn sie nicht dürfen hätten sollen, so haben sie es doch durchgesetzt  nach ihrem Gewissen abzustimmen.

Wenn die in der Isarstraße eine Unterschriftenliste beigebracht hätten…..

Wiggerl Gollwitzer berichtete – und wollte damit den Anwohnern in der Münchner Straße ihre Bedenken nehmen – , er habe weder für sich noch für seine Kinder jemals ein Problem in der Obdachlosenbehausung gesehen….

Wenn die in der Isarstraße also eine Unterschriftenliste beigebracht hätten, sie unterstützten den neuen Standort….wäre ihnen von der CSU bedeutet worden, daß sie das doch schon kennen und damit umgehen könnten….

Wenn die in der Isarstraße aber eine Unterschriftenliste mit wesentlich mehr Uterschriften abgeliefert hätten als die besorgten Anwohner des Untermarktes und der Münchner Straße…..ob dann die Christen auch so abgestimmt hätten, wie sie abgestimmt haben?????

Aber es ist natürlich schon einfacher, die Probleme halt dort zu belassen wo sie sich eh schon seit geraumer Zeit etabliert haben.

Mancher der CSU war zwar auch gegen den neuen Standort, aber wenn es am neuen Standort denn wesentlich billiger ist die Obdachlosen unterzubringen… aus pekuniären Überlegungen wie es der Fraktionschef Dr. Manfred Fleischer ausdrückte….dann schlucken wir halt doch die Kröte und verlagern die Obdachlosen in die Altstadt. 

Wenns ums Geld geht, können wir bei der CSU auch ganz anders!

Für die Beibehaltung bzw. Neubau an der Isarstraße stimmten die Stadträte

(Man kann es ja auch positiv formulieren)

Kugler, Schiltenwolf, Holzheu, Tilke, Finsterwalder (alle von der christlichen Partei)

Kugler aus Sorge um die Obdachlosen

Tilke vermutlich aus Sorge um die Kinder (also nicht die Kinder der Obdachlosen)

Finsterwalder weil er auch nicht neben denen wohnen möchte

Holzheu ? 

Schiltenwolf ?  

Haushalt 2009

Mittwoch, Februar 11th, 2009

Beratungen zum Haushalt werden ja auch im Landtag und Bundestag gerne von der Oppostion zur Abrechnung mit der Regierung aber auch zur Selbstdarstellung benutzt.

So möchten die Grünen – dankenswerterweise – den Lärmminderungsplan nicht ganz aus den Augen verlieren.

Die CSU möchte die im Haushalt 2009 nicht berücksichtigten Absichtspläne im Auge behalten, wie die geplanten Kreisverkehre, das Parken am Hatzplatz, die S-Bahn – Verlängerung mittels Tunnels, den Volksfestplatz sowie den Steg über die Loisach im Süden zwecks Vermeidung von Autofahrten. 

Kompensationsgeschäft

Mittwoch, Februar 11th, 2009

Die S-Bahn-Verlängerung kommt ja womöglich unter die Räder, weil der Kosten – Nutzen – Faktor derzeit nur schwer erreichbar ist.

Vielleicht kann man ja einen Deal mit den Ministerien und Behörden machen.

Wenn wir auf eine Ost-West-Umfahrung von Wolfratshausen verzichten, könnte man mit dem dafür eingesparten Geld ja den S-Bahn-Tunnel bauen!? Die Schrankenlösung wäre endgültig vom Tisch und der Verkehr kann rollen.

Verkehrszählung

Dienstag, Februar 10th, 2009

Nun zählt also das Büro Fraas seit geraumer Zeit den Verkehr in manchen Wolfratshauser Straßen. Von irgendwelchen Zahlen oder gar Ergebnissen hat man bislang aber noch nichts vernommen.

Auch dieser Vorgang ist nicht so sehr transparent. Worauf man aber doch so großen Wert legt !?

Diese Obdachlosen

Dienstag, Februar 10th, 2009

Zugegeben je bequemer und komfortabler man es den Obdachlosen machen wird, desto eher spricht sich das rum – und wir bekommen es womöglich noch mit mehr „obdachlosen Touristen“ zu tun.

Ganz ohne Notunterkunft wird aber auch die Stadt Wolfratshausen nicht auskommen.

Die CSU hat also im Bauausschuß nein zur Münchner Straße 1 gesagt. Am Montag war ja nun Meinungsfindung bei der CSU . Mal sehen wie das im Stadtrat aussieht und wie denn die von der CSU aufgezeigte Alternative aussehen wird.

Hoffnung für die Umgehungsstraße ???

Freitag, Februar 6th, 2009

Laut Münchner Merkur vom 5.2.09 bemängeln die Grünen in Bayern wie im Freistaat die Mittel in der Verkehrspolitik falsch ausgegeben werden.

Unter anderem soll laut den Grünen (Runge und Hofreiter) die oberpfälzische Stadt Pressath eine Umgehung bekommen, obwohl nur 1200 (eintausendzweihundert) PKW´s durch das Dorf / die Stadt fahren – allerdings pro Tag!

Da dürfte doch Hoffnung keimen bei den Wolfratshauser Mandatsträgern !?