Archive for Juni, 2008

Alzheimer !?

Donnerstag, Juni 12th, 2008

Es gab mal eine Veranstaltung der S-Bahn-Planer in Farchet…..

Wer war das eigentlich, der die von den Planern angeführten vermuteten Schließungszeiten bei Beibehaltung des beschrankten Bahnübergangs anzweifelte ????

Der Übergang sei dank Fußgängern eh schon 20 Minuten pro Stunde gesperrt, da könne es mit der S-Bahn zusammen auch nicht viel länger sein ???

Sachdienliche Hinweise freundlichst erbeten!!!!

Bei der CSU ist jeder Kreisverkehr gleich

Donnerstag, Juni 12th, 2008

Erlaubte sich doch tatsächlich Frau Beyer (SPD, Vorsitzende AK Verkehr) auf die Problematik eines Kreisverkehrs bei der Roma-Eisdiele hinzuweisen. Vor allen Dingen Fußgänger hätten da so ihre Probleme. (Abgesehen von der Nähe zum Hauptkreisel an der Königsdorfer Straße).

Der Sachverständige der CSU für Kreisel ? (Herr Schiltenwolf ) stelle dazu etwas genervt fest, er hätte doch schon in der Sitzung des Bauausschusses darauf hingewiesen, daß es am MacDonald schon einen Kreisel gäbe, der Fußgängern noch nie Probleme bereitet  hätte.

JA, Herr Schiltenwolf hat Recht. Ich kann bestätigen, daß ich dort bei Mac Donald als Fußgänger die Straße habe überqueren können. Sonst könnte ich das jetzt ja nicht schreiben, weil ich immer noch dort stünde.

Sowenig wie man den Flughafen Oberpfaffenhoffen mit dem im Erdinger Moos vergleichen kann, kann man den Kreisel beim Mac mit dem beim Roma vergleichen. Der eine Kreisel ist am Rande der Stadt und wird nur von wenigen Fußgängern genutzt, der andere ist in einem Mischgebiet mit Wohnungen und Gewerbe und Einzelhandel……

Dieser Vergleich der CSU hinkt nicht bloß, es ist keiner. Ein bißchen gründlicher darf man schon sein bei der CSU. 

Vielen Dank mal zwischendurch

Mittwoch, Juni 11th, 2008

Letzten Monat gab es – von meiner Seite aus – ja nicht allzuviel zu berichten.

Trotz und alledem haben etwa 3278 Klicks auf die Seite stattgefunden.

Dafür ein ganz großes “ DANKE SCHÖN ! “ 

Unsere Räte – knapp am Crash vorbei

Mittwoch, Juni 11th, 2008

Tja, wenn unsere Räte mal wieder Fahrt aufgenommen haben, gibt es  -fast- kein Halten mehr.

Das Schpaladin bringt also angeblich jetzt das Faß mit den bislang halbwegs erträglichen Belastungen durch den Verkehr für die Wolfratshauser zum Überlaufen. Angebliche 1700 Verkehrsbewegungen verteilt auf etwa 14 Stunden Betriebszeit des Schpaladin sind für die Wolfratshauser nicht mehr hinnehmbar. Selbst wenn die jetzt alle über die Weidacher Hauptstraße sowie die Schießstättstraße fahren würden täten…..

JA !  Ein großer Anteil des hiesigen Verkehrs haben wir den Geretsriedern zu verdanken. Das ist so, aber nicht erst seit Schpaladin. Da hätte man schon längst die Mitarbeit der Geretsrieder einfordern können. Die Geretsrieder Gewerbebetriebe ziehen erheblichen PKW- und LKW – Verkehr an sich und auf sich. Das ist nicht gerade neu. Und Geretsried hat auch seine Kooperation auf diesem Sektor angeboten. Das Desaster jetzt am Schpaladin festzumachen, ist mal wieder typisch wolfratshauserisch.

Jetzt können wir mal wieder zeigen, wie sehr uns doch der Verkehr auf die Nerven geht. Einen Schuldigen haben wir auch wieder mal gefunden. Die Nachbarn. Jetzt können wir den Bürgern mal wieder zeigen, wie sehr wir uns doch für sie einsetzen. Ändern tut sich dadurch nichts. Nicht für die Geretsrieder, nicht für die Wolfratshauser.

Dank Dr. Manfred Fleischer (!) wurde in der Sitzung vom 10.6.08 verhindert, uns mal wieder der Lächerlichkeit preiszugeben. Manche Räte (Peter A. Plößl, 2. Bürgermeister der Stadt Wolfratshausen !) waren wohl der Ansicht, wenn Geretsried schon bei der S-Bahn-Tunnelung mitbezahlen soll / könnte, dann auch gleich bei der Lösung anderer Verkehrsproblematik. Vielleicht benennen wir dann den einen oder anderen von Geretsried bezahlten Kreisverkehr ja nach der Nachbarstadt.

Die Geretsrieder haben einen großen Anteil an unserer Verkehrsproblematik. Dies aber jetzt am Schpaladin festzumachen, das gibt sehr wohl ein „Gschmäckle“.

(Auf der Seite des Isar-Loisach-Boten habe ich gegen das Schpaladin gestimmt. Ich brauche es nicht. Und ich lehne seit Jahren jedwede Ansiedlung von was auch immer ab, weil die Verkehrsprobleme nicht gelöst sind.)